Sanieren im Rahmen des Denkmalschutzes

Wenn man eine Immobilie kaufen will und diese als Wertanlage betrachtet, sollte man beim Kauf sanierungsbedürftiger Häuser auf jeden Fall bedenken, ob man ein Haus kaufen will, das balcony-116877_640unter Denkmalschutz steht. Zwar gibt es für Häuser und Anwesen unter Denkmalschutz auch Fördergelder und Lob und Anerkennung winken, aber es ist auch mit viel Aufwand und Fingerspitzengefühl verbunden.

Historische Baustoffe

Als Besitzer solch eines alten Hauses sind Sie oft auf der Suche nach originalen Materialien, den sogenannten historischen Baustoffen. Durch die Öffnung des europäischen Marktes ohne Grenzen ist das Angebot an den historischen Baustoffen durchaus gewachsen, sie stammen meistens aus Abbrüchen, Entkernungen oder auch von privaten Sammlern, die diese Baustoffe weiter verkaufen. Aber die historischen Baustoffe sind auch sehr gesucht und das bedeutet, nicht ganz günstig zu bekommen und unter Umständen auch mit weiten Anfahrtswegen oder Organisation von Transport verbunden.

Abstimmung mit dem Denkmalschutz

Jedoch ganz wichtig und nicht ohne Tücken für den Einsatz historischer Baustoffe ist die Abstimmung mit dem Denkmalschutz. Alles muss genehmigt und begutachtet werden, gerade was die deutlich sichtbaren Teile eines Hauses angeht, wie Fassade, Eingangstüren, Fenster, Gartentüren oder auch Beschriftungen und Anstriche allgemein. Auch die Umgebung in Form anderer gleichartiger Häuser findet Beachtung und muss bei der historisch passenden Sanierung mit einbezogen werden. Alles muss passend zum Baujahr des Hauses ausgewählt, instand gesetzt und genehmigt werden. Dabei gilt es den ursprünglichen Baustil und Charakter zu bewahren und nicht „dazu zu dekorieren“.

Glücklicherweise gelten Denkmalschutzbestimmungen oft nur für den äußeren Teil des Hauses, in manchen Orten sogar nur für die Front, aber nicht die Rückseite – unbedingt genau erkundigen, welche Teile des Hauses unter dem Argusauge des Denkmalschutzes stehen. Da, wo man dann frei gestalten kann, ist vieles möglich, mit etwas Fingerspitzengefühl auch eine edle Kombination zwischen alt und neu.

Wo kauft man historische Baustoffe ein

Es gibt zwar viele Anbieter, denn historische Baumaterialien haben sich in gewissen Kreisen mittlerweile zum Trendmaterial entwickelt. Es gibt aber Zusammenschlüsse von diversen Händlern, die man leicht online im Internet finden kann, dort kann man auch Such-Anfragen stellen. Aber auch Foren, die sich mit Altbau-Sanierung beschäftigen, sind eine wahre Fundgrube an Ratschlägen und manchmal findet man dort auch Materialangebote bzw. Händlerempfehlungen.

Aber Achtung: Auch bei historischen Baustoffen sollte man auf Schadstoffe achten, gerade beim Kauf von Holz, besonders, wenn es für den Innenausbau gedacht ist. Was Außenmaterialien angeht, kann man sicher auch mal über ungesunde Behandlungen gewisser Materialien hinweg sehen, sofern es nicht zu einem Konflikt mit der allgemeinen Einstellung führt.